«

»

Print this Post

Wenn Furcht mich faßt, mein Dasein könne enden

Wenn Furcht mich faßt, mein Dasein könne enden,
Noch eh’ die Feder, was mein Hirn erdachte,
In Schrift, in Büchern wußte zu vollenden,
Das reife Korn in volle Speicher brachte –

Wenn wolkengleich tief seltsame Legenden
Der Nacht besterntes Antlitz überfließen,
Und ich es weiß, daß nie mit Zufallshänden
Das Glück mir hilft, ihr Bild in Form zu gießen –

Und wenn ich fühle, Schönste du von allen,
Daß nur die flüchtige Stunde uns umfängt,
Daß nie mein Herz in jenen Zauberfallen

Gedankenloser Liebe träumend hängt –
Dann steh ich einsam vor den Ewigkeiten,
Bis Ruhm und Liebe in ein Nichts entgleiten.

 

(Übersetzung von  John Keats Gedichte “Where by ye going, you Devon maid”)

 

Übersetzt von Gisela Etzel (1880-1917)

Permanent link to this article: http://keats-poems.com/wenn-furcht-mich-fast-mein-dasein-konne-enden/